Implantate

Implantate
Mit Zahnimplantaten können fehlende Zähne perfekt ersetzt werden, da sie funktionell und ästhetisch der Natur am nächsten kommen. Zudem machen Zahnimplantate das Beschleifen von Nachbarzähnen überflüssig und können Knochenschwund verhindern.

Implantate

Implantate sind Schrauben, die als Zahnwurzelersatz in den Kieferknochen eingebracht werden. Im Anschluss daran werden diese künstlichen, aus Titan oder Keramik bestehenden Pfeiler mit einer entsprechenden Versorgung versehen (Krone, Brücke, …). Damit ergibt sich die Möglichkeit auch nach Zahnverlust durch Karies, Knochenschwund oder Trauma die eingeschränkte oder gänzlich verloren gegangene Kaufunktion festsitzend bzw. ohne Brückenkonstruktion wieder herzustellen.

Festsitzend bedeutet, dass dem Patienten eine herausnehmbare Prothese und die damit verbundenen Nachteile erspart bleiben. Auf der anderen Seite kann eine Brückenversorgung samt Beschleifen umgangen werden. Allerdings können auch herausnehmbare Versorgungen, die konventionell lediglich auf der Schleimhaut gelagert werden und deren Haftkraft durch die Entstehung eines Unterdrucks erzeugt wird, durch Implantate zuverlässig und semi-festsitzend verankert werden.

Trotzdem ist eine Implantatversorgung nicht ohne weiteres durchführbar und bedarf notwendiger Vorraussetzungen, wie ein ausreichendes Knochenangebot zur Verankerung und Entzündungsfreiheit um eine komplikationslose Einheilung zu gewährleisten.

Knochenmanagement:

Selbst wenn die Materialien und Methoden nach dem heutigen Stand der Wissenschaft und Technik weit fortgeschritten sind, muss ein Implantat aus statischer Sicht gewisse Eigenschaften aufweisen. Dazu gehört eine Mindestlänge von 8 mm und eine Mindestdicke von 3,5 mm und entsprechend ein Knochenangebot von mindestens 9 bzw. 4,5 mm, das das Einbringen und die stabile Verankerung eines Implantates zulässt. Unterschreitet das Knochenangebot die notwendige Mindestschichtstärke muss Knochenaufbau (Augmentation) betrieben werden.

Gehen Zähne verloren und bleibt der umgebende Knochenbereich daraufhin längere Zeit unversorgt und liegt brach, so kommt es zum physiologischen Knochenabbau. Der Verlust des funktionellen Reizes, nämlich der Belastung durch den Zahn, bedingt, dass der nun funktionslose Kieferkamm stellenweise abgebaut (resorbiert) wird.

Die verwendeten Knochenersatzmaterialien unterteilt man in körpereigene (autolog) und künstliche (alloplastisch) Präparate.

Je nach dem ob im Ober- oder Unterkiefer implantiert werden soll gibt es unterschiedliche Methoden um das Knochenangebot zu vermehren. Aufgrund der häufig vorliegenden, engen Nachbarschaft der Mundhöhle zu den Nasennebenhöhlen (Sinus) stünden dem Behandler ohne Augmentation unter Umständen nur wenige Millimeter für die Implantatverankerung zur Verfügung. In diesem Fall muss eine so genannte Nasennebenhöhlenanhebung (Sinuslift oder Sinusbodenelevation) durchgeführt werden, durch die fehlender Knochen aufgebaut wird.

Während der Aufbau im Oberkiefer in der Regel darauf abzielt die vertikale Knochendicke zu vermehren spielt im Unterkiefer darüber hinaus auch oft die Steigerung der horizontalen Knochenbreite eine Rolle, die durch Spreizung des Alveolarknochens erreicht werden kann.

Weichgewebsmanagement:

Während die Zahnfleischästhetik im hinteren Backenzahnbereich zwar erstrebens- und wünschenswert ist, aber dennoch der Funktionalität des Gewebes untergeordnet wird, ist sie in der Front von enormer Wichtigkeit und wirkt sich maßgeblich auf den Behandlungserfolg und auf die Patientenzufriedenheit aus. Nur, wenn genügend Zahnfleisch vorhanden ist, wenn der Zahnfleischverlauf entsprechend dem der Nachbarzähne harmonisch ausgeformt wird und wenn sämtliche tragenden Implantatkomponenten unter dem Zahnfleisch verborgen liegen ist von einem suffizienten Ergebnis die Rede.

Kosten:

Ein weiterer wichtiger Punkt der Implantattherapie ist zweifelsohne der Kostenpunkt. Betrachtet man den einhergehenden chirurgischen Aufwand und sämtliche prothetischen Begleitleistungen sind die vergleichsweise hohen Kosten allerdings plausibel. Allerdings verändert sich die Implantatfirmenlandschaft dahingehend, dass immer preiswertere Implantatsysteme ohne Qualitätseinbußen angeboten werden können. Der niedrige Preis lässt sich dadurch realisieren, dass junge, neue Firmen auf vorhandene und bewährte Technologie zurückgreifen können und ihnen somit teure Entwicklungskosten erspart bleiben. Abgesehen von morphologischen Unterschieden sind entsprechende Implantate hinsichtlich Stabilität, Langfristigkeit, Optik der Versorgung, Biokompatibilität und Kombinierbarkeit mit Elementen anderer Firmen ebenbürtig.

Ablauf:

Ist eine Implantation möglich und hat sich der Patient für diese entschieden steht vor der Operation an sich eine mehr oder weniger intensive Planungsphase, je nach Ausgangssituation des Patienten. Einerseits müssen Alternativen, Risiken, Kosten,  Erwartungen und Wünsche seitens des Patienten besprochen werden, andererseits gilt es zu evaluieren, ob genügen Knochen vorhanden ist oder ob Knochenaufbau durchgeführt werden muss.

Um all diese Fragen möglichst exakt und verlässlich beantworten zu können ist die Anfertigung von Röntgenbildern unerlässlich. In simplen Fällen reichen hierzu die normale Übersichtsaufnahme und ein kleiner Zahnfilm. Werden allerdings mehrere Implantate gesetzt, die als Pfeiler einer aufwändigen Prothetik fungieren oder will man die Lage sensibler, anatomischer Strukturen beurteilen so kann zusätzlich ein DVT (Digitales Volumentomogramm, sprich ein Mund-CT) angefertigt werden. Auch, wenn der Implantologe mit einer Implantatschablone arbeiten will, die computergestützt millimetergenau die Implantatpositionen vorgibt ist ein DVT für die virtuelle Planung vonnöten. Ist die Planung erfolgt, ist die eigentliche Implantation sehr risikoarm und sicher durchführbar.

Die Schritte der Versorgung einer einfachen Zahnlücke mit einem Einzelzahnimplantat sollen im Folgenden beispielhaft und stichpunktartig beschrieben werden:

  • Initiale Beratung / Aufklärendes Gespräch (Erwartungen des Patienten, Alternativen, Kosten, Risiken, Zeitablauf,..)
  • Bildgebung (Röntgen, DVT), Planung, ggf. Besprechung der Planung mit dem Patienten
  • Implantation (mit oder ohne Knochenaufbau)
  • 3 Monate Einheilphase
  • Abformung des Implantats
  • Einsetzen der fertigen Krone
  • Kontrolle

Video: Implantate-Einzelzahn

© synMedico

 

Video: Implantate

© synMedico